Bari - Pulia - Italien - Interrail-  Photo by Daniel Kempf-Seifried-14
Bari - Pulia - Italien - Interrail-  Photo by Daniel Kempf-Seifried-14

Eigentlich war der Aufenthalt in Bari für uns nur Mittel zum Zweck, da wir von hier mit der Fähre nach Patras in Griechenland übersetzten. Diese war mit unserem  Interrail GlobalPass Ticket kostenlos. Das sich dieser Halt zu einem der schönsten und ereignisreichsten entpuppen würde, hätten wir nie gedacht. Im Gegenteil, wir dachten, Bari wäre eine nicht wirklich sehenswerte, italienische Großstadt.

Es ist Zeit, die größte Insel im Mittelmeer, Sizilien,  zu verlassen. Mit einem weinenden und einem lachenden Auge begeben wir uns in ein ungewisses, neues Abenteuer. Wir nahmen in aller Herrgottsfrühe den Zug von Taormina nach Messina und fuhren dort mit der Fähre, für 3,50 Euro, nach Reggio di Calabria aufs italienische Festland. Ein letztes Mal blickten wir rüber nach Sizilien und wanderten einige Kilometer an der Strandpromenade entlang bis zum Hauptbahnhof.

Die Zugfahrt nach Bari stellte sich als sehr abenteuerlich heraus. Wir fahren entlang des äußeren Randes der italienischen Schuhsohle. Die Gleise verlaufen direkt entlang der Küste und es war eine der schönsten Panoramastrecken die wir mit dem Zug gefahren sind. Doch sahen wir auch sehr verarmte und verlassene Gegenden, in denen nichts mehr zu funktionieren scheint. Der Zug schaukelte ganz schön auf der eingleisigen Strecke und so wurde uns ab der sechsten Stunde richtig mulmig im Magen. Für die Interrail Interessierten unter Euch: Eine Reservierung ist auch hier unnötig. In dieser Eisenbahn ist ohnehin nicht viel los und den Italienern herzlich egal ob eine Reservierung vorliegt oder nicht.

Bari - Pulia - Italien - Interrail- Photo by Daniel Kempf-Seifried-1

Die Armut in Kalabrien ist hier sichtbar, ein trauriges Bild

Bari - Pulia - Italien - Interrail- Photo by Daniel Kempf-Seifried-4

Bahnübergang in einem ausgestorbenen Ort

Bari - Pulia - Italien - Interrail- Photo by Daniel Kempf-Seifried-3

Marion beim notieren unserer Erlebnisse

Bari - Pulia - Italien - Interrail- Photo by Daniel Kempf-Seifried-6 Bari - Pulia - Italien - Interrail- Photo by Daniel Kempf-Seifried-5 Bari - Pulia - Italien - Interrail- Photo by Daniel Kempf-Seifried-8

Die Küste von Kalabrien ist wirklich ein Traum, von Touristen keine Spur

Bari - Pulia - Italien - Interrail- Photo by Daniel Kempf-Seifried-7

Spät abends kamen wir am Hauptbahnhof in Bari an und es herrschte das reinste Chaos. Vorsicht vor Taschendieben ist hier angesagt,  sonst ist man seine Wertsachen hier ganz schnell los ohne es zu merken. Zu Fuß machen wir uns auf  zu unserer AirBNB Unterkunft, welche nur 10 Minuten vom Bahnhof entfernt liegt. Eine jung gebliebene Frau öffnet uns die Tür und fängt an auf italienisch mit ein paar Brocken englisch und französisch zu plappern und gestikulieren. Wir verstehen natürlich kein Wort. Sie reicht uns das Telefon mit ihrem Sohn, doch auch der konnte nur ein paar wenige Worte englisch sprechen. Sie begann ganz aufgeregt zu werden und erzählte uns alles möglich auf italiniesch. Darauf hin öffnete sie den Kühlschrank der vollgestopft war mit Essen. Nach einer Weile hat es klick gemacht, es ging ihr eigentlich nur ums Essen und darum uns satt zu machen. Es wurde Wein eingeschenkt und wir bekamen sämtliche Gerichte vorgesetzt die wir alle aufessen sollten. Mangiare, schließlich sind wir in Italien. Na gut, wer könnte so einer rassigen italienischen Mama schon widersprechen, also haben wir so viel wie möglich gegessen. Das Nationalgericht in Bari ist übrigens „Orechiette con cime di rapa“, Pasta in Ohrmuschelform und ein Gemüse, welches ähnlich wie Brokkoli aussieht. Irgendwann kam auch ihr Freund und wir tranken und aßen zusammen mit dem netten Pärchen und redeten über Gott und die Welt, bis wir völlig erschöpft in unser großes Bett fielen. Wir lieben AirBNB, weil es dort meist sauberer ist als in preisgleichen Hotelzimmern und auch die Zimmergröße ist meist viel angenehmer. Von den Tipps, die einem die Einheimischen mitgeben, ganz zu schweigen. Solltet ihr neu bei AirBnB sein, dann klickt HIER und ihr bekommt nach der ersten Buchung 20 Euro gutgeschrieben.

Ein Spaziergang durch Bari

Am Hafen besorgten wir uns Tickets für die Nachtfähre nach Griechenland und nutzten die verbleibende Zeit für einen Spaziergang in die Innenstadt. Die ist ganz bezaubernd und hat einen ganz besonderen Charme. Auch die Menschen scheinen hier viel relaxter und freundlicher zu sein. Mitten in der Stadt gibt es eine grosse Burg namens Castello Svevo und unzählige geschichtsträchtige Basiliken. Die bekannteste ist die Basilika San Nicola.

Bari - Pulia - Italien - Interrail- Photo by Daniel Kempf-Seifried-10

Die Basilika San Nicola

Bari - Pulia - Italien - Interrail- Photo by Daniel Kempf-Seifried-12 Bari - Pulia - Italien - Interrail- Photo by Daniel Kempf-Seifried-11

Die verwinkelte Altstadt ist teilweise von der alten Stadtmauer umgeben und mit ihren alten Häuschen, Gassen und schönen Plätzen und Verzierungen einfach wunderschön. In Bari wird die Nacht zum Tag, zuerst wird meilenweit flaniert und später begeben sich die Menschen in die zahlreichen Bars. Die Stadt hat eine der größten Universitäten Italiens somit gibt es viele junge und junggebliebene Menschen. Neben dem historischen Stadtteil mit vielen Souvenirläden, findet sich im modernen Teil eine belebte Einkaufsmeile mit den schönsten Boutiquen. Viele Straßenkünstler zeigen hier ihr können. Die Preise sind insgesamt sehr günstig, was ein absoluter Pluspunkt für diese Stadt ist. Für uns war es nur ein kurzer Aufenthalt doch wir möchten auf jeden Fall wieder nach Bari kommen um von hier aus die Schätze Apuliens zu entdecken.

Bari - Pulia - Italien - Interrail- Photo by Daniel Kempf-Seifried-14 Bari - Pulia - Italien - Interrail- Photo by Daniel Kempf-Seifried-13 Bari - Pulia - Italien - Interrail- Photo by Daniel Kempf-Seifried-16

Marion vor der grossen Burg Castello Svevo

Bari - Pulia - Italien - Interrail- Photo by Daniel Kempf-Seifried-9Bari - Pulia - Italien - Interrail- Photo by Daniel Kempf-Seifried-15

Ein Künstler bei der Arbeit in seinem Hof

Bari - Pulia - Italien - Interrail- Photo by Daniel Kempf-Seifried-17

Schöner Souvenirladen in der Altstadt

Bari - Pulia - Italien - Interrail- Photo by Daniel Kempf-Seifried-18

Bari hat seinen ganz eigenen Charme

Bari - Pulia - Italien - Interrail- Photo by Daniel Kempf-Seifried-19 Bari - Pulia - Italien - Interrail- Photo by Daniel Kempf-Seifried-20

Der Gemüsemarkt

Bari - Pulia - Italien - Interrail- Photo by Daniel Kempf-Seifried-22 Bari - Pulia - Italien - Interrail- Photo by Daniel Kempf-Seifried-23 Bari - Pulia - Italien - Interrail- Photo by Daniel Kempf-Seifried-24 Bari - Pulia - Italien - Interrail- Photo by Daniel Kempf-Seifried-26 Bari - Pulia - Italien - Interrail- Photo by Daniel Kempf-Seifried-25

Die Pose dieses Jungen ist perfekt umgesetzt, ein echter Italiener eben

Bari - Pulia - Italien - Interrail- Photo by Daniel Kempf-Seifried-27 Bari - Pulia - Italien - Interrail- Photo by Daniel Kempf-Seifried-28

An jeder Ecke finden sich tolle Fotomotive.

Bari - Pulia - Italien - Interrail- Photo by Daniel Kempf-Seifried-30

Ein kleiner Altar in einer der vielen Gassen

Bari - Pulia - Italien - Interrail- Photo by Daniel Kempf-Seifried-29

Wachhund eines Wohnhauses

Bari - Pulia - Italien - Interrail- Photo by Daniel Kempf-Seifried-32

Typisch für das südliche Italien, die Wäsche wird draussen aufgehängt wo gerade Platz ist

Bari - Pulia - Italien - Interrail- Photo by Daniel Kempf-Seifried-31 Bari - Pulia - Italien - Interrail- Photo by Daniel Kempf-Seifried-33

Unser AirBNB Gastgeber war sehr freundlich brachte uns am nachmittag mit seinem Auto zum Hafen als wir plötzlich Zeugen eines filmreifen Überfalls wurden. In unmittelbarer Nähe, also ca. 5 m vor uns, sprangen zwei maskierte Gangster nervös in ihren Fluchtwagen. Wir staunten nicht schlecht. Sowas hatten wir zuvor noch nie gesehen. Glücklicherweise haben sie nicht auf uns geschossen um eventuelle Zeugen auszuschalten. Wenige Minuten später kam auch schon die Polizei mit Blaulicht angefahren um die Verfolgung aufzunehmen. Was genau die beiden getan haben, wissen wir leider nicht.

Bari - Pulia - Italien - Interrail- Photo by Daniel Kempf-Seifried-34

Mit einem weinenden Auge verlassenen wir Italien und freuen uns aber gleichzeitig auf ein neues Land, Griechenland. Im nächsten Bericht geht es auf eine der schönsten und unbekanntesten aller griechischen Inseln, nach Astypalea.

Weitere Artikel dieser Interrail Reise findet ihr hier:

Taormina und der höchste Vulkan Europas, der Ätna

Siziliens Hauptstadt Palermo

Sotterranea – Neapels Unterwelt

Neapel sehen und sterben

Reisen mit dem Interrail Global Pass

Wusstet ihr schon, dass wir auch auf Hochzeiten fotografieren und filmen? Schaut doch mal auf unser Portfolio und seht wie unsere Hochzeitsreportagen aussehen. >>> www.marionanddaniel.com

You might also like

DOLCE VITA am Comer See in Italien
Read more
24 Stunden in Belgrad, Serbien
Read more
Roma – Das süsse Nichtstun
Read more
Catania – Amore mia Sicilia
Read more
Streetphotography – Impressionen aus Marokko und der spanischen Enklave Melilla
Read more

2 comments

Sandra

Ich bin ein großer Fan von Süditalien. Wer einmal dort Urlaub gemacht hat, weiß die Schönheit, Lebendigkeit und das gute Essen zu schätzen.

Rossi

Danke für den netten Reisebericht von Bari und die vielen schönen Bilder

Leave a reply