Route Mauretanien

20.November 2009, von Dhakla in der West-Sahara ging es zur Grenze von Marokko – Mauretanien. Schon die Ausreise aus Marokko hatte es in sich. Gedrücke, Gedrängel, Schikanen und eine stundenlange Warterei. Doch irgendwann bekamen wir dann doch unseren Ausreisestempel. Um jedoch die Grenze nach Mauretanien zu erreichen mussten wir ein Niemandsland durchqueren welches übersät war mit Landminen. Zum Glück gab es aber sehr viel Grenzverkehr und wir konnten den anderen Autos folgen um sicherzugehen keine Landmine zu überfahren.

Die Ausreise aus Marokko

Es folgen Zitate aus dem Buch „Abenteuer Afrika – Europa bis Kapstadt“  zu dieser Reise. Geschrieben von meiner damaligen Reisegefährtin Barbara Bitschnau:

„Früh aufstehen, früh losfahren – so lautet die Devise an einem Tag des Länderwechsels. In unserem Fall standen vier afrikabegeisterte Reiselustige und zwei afrikageichte Karossen um 8.45 Uhr in der Schlange vor der Grenze. Wider Erwarten schlichen auf dem Gelände bereits mehrere muntere Hüter der öffentlichen Ordnung herum, die uns irgendeinen Wisch für die Ausreise in die Hände drückten. „Ausfüllen“, so die Aufforderung eines halbstarken Staatsdieners.

Punkt 9 Uhr wurden die Gatter für das Volk geöffnet. Ein paar Meter durfte man Vorfahren, aber bloß nicht zu viel, das strapazierte von mindestens drei Beamten das Schreiorgan. Die Bediensteten waren zwar nicht gerade übermotiviert, dafür aber, solange man tat, was sie verlangten, äußerst freundlich und die Geduld in Person. Bis dato war der gesamte Durchgang ein Klacks, doch jetzt startete der wahre Hammer. Warten bedeutete nicht in einer kleinen überdachten, klimatisierten Wartekammer alleine vor sich hin zu starren, sondern viel mehr gemeinsam mit tausend anderen Menschen, die alle ein und dasselbe wollen – nämlich ihren Pass – vor einem kleinen, kaum sichtbaren Fensterrahmen, hinter welchem zwei Beamte saßen und wie die Irren stempelten, in der Hitze Löcher in die Luft zu starren. Das machte man am besten solange bis der gewünschte Name aus dem Zimmerchen gebrüllt wurde und man den Pass ausgehändigt bekam.

Mit den ganzen Papieren musste man nach sechzig Minuten zu einem weiteren Schalter eilen. Diesmal war das Auto an der Reihe. Es folgen: Stempel über Stempel, Diskussionen über Diskussionen, und natürlich Formulare über Formulare. Kaum erledigt stand man beim Zoll. Während eines Kontrollganges stellten sie nicht nur Fragen über Ein- und Ausfuhr, nein: Gekonnt unterbreiteten sie den Wunsch nach einem „Cadeau“. Herbeisehnen konnten sie sich viel, doch selbst jene, die explizite Anliegen äußerten (Handys, Geld, Alkohol), bekamen selbst dann nichts anderes als einen Kugelschreiber, denn damit war man ausgestattet. 13Uhr Mittag, der Magen meldet such knurrend zu Wort, die Sonne heizt auf Hochtouren, aber das Wichtigste: Man hatte Marokko verlassen! Die Fahrt Richtung Niemandsland, wo die Minen begraben sind, konnte losgehen!“

Die Einreise nach Mauretanien

Nach erfolgreicher Durchquerung des Minenfeldes in einem Autokorso war sie endlich in Sicht, die Grenze zur islamischen Republik Mauretanien. Doch die Euphorie verflog sehr schnell wieder.  Vor uns war ein endlos langer Stau in Sicht und alle wollten die Grenze übertreten. Na das kann ja heiter werden. Nach stundenlanger Wartezeit standen wir endlich auf mauretanischem Gebiet.

„Interessante Ermittlungen wurden seitens der Behörden getätigt, sobald der männliche Part das Auto verlassen hatte: Mit dem Kopf auf den im Büro sitzenden Marcel deutend: „Ist das dein Mann?“ – „Sind sie verheiratet?“ – „Ist das dein Freund?“ – „Dein Verlobter?“ Die Fragerei endete mit einer außergewöhnlichen Diskussion, die man zu Hause, wenn überhaupt, nur mit den besten Freunden führt: Höchst aufgeschlossen und gespannt wurden im wohl gläubigsten Land unserer Reise Meinungen über Kondome ausgetauscht, was, um es kurz auszudrücken, irgendwie eigenartig war.“

„Der weitere Verlauf der Einreise war chaotisch, aber dank übermotivierter, selbsternannter Helferlein dennoch überschaubar. Mit den Autopapieren bewaffnet ging es zu einer weiteren Inspektion, bei der einem das Militär die Tage vorschrieb, wie lange man mit dem Auto im Land bleiben durfte. Ob man länger bleiben wollte oder nicht, stand nicht zur Debatte, viel wichtiger war ihnen die Bezahlung der „aufwendigen Bearbeitungsgebühren“, die(unter Overlandern) nur wir zu begleichen hatten; es half keine Diskussion!“ Als nächstes folgte der Abschluss einer Autoversicherung die hier zwischen 5-1o Euro kostet. Danach folgte noch das wechseln der Devisen und am frühen Abend, nach insgesamt 11 Stunden, waren wir endlich in der islamischen Republik Mauretanien und unsere Fahrt in Richtung Süden konnte weitergehen.

Nouadhibou

Abends lernten Sarah und ich in Nouadhibou einen jungen Mann auf der Strasse kennen, der uns zu einem Hip-Hop Konzert einlud. Wir waren begeistert und gingen zusammen dorthin. Das Gedränge vor dem Club war riesengross und wir beobachteten erst mal was da vor sich ging. Plötzlich rannte die Menschenmenge zurück und wir sahen wie die Türsteher die Leute zurück prügelten. Und dann waren da noch die vielen kleinen Kinder, im Alter von ca. 10 Jahren, die uns gegenüber sehr aggressiv waren. Sie nannten uns „Motherfucker“ und betatschten Sarah am Po. Nach einer Nacht in Nouadhibou in einem Nomadenzelt fuhren wir am nächsten Tag weiter in den Nationalpark Du Banc D’Arguin.

Unser Camp in Nouadhibou

Mauretanien - Afrika

Das Schlafzelt

Mauretanien - Afrika

Hauptstrasse in Nouadhibou

Mauretanien - Afrika

Ein mit einem Fell verschönerter Mercedes. So sehen getunte Autos in Mauretanien aus.

Mauretanien - Afrika

Hier sind viele Schwarzafrikaner gestrandet und warten auf eine Gelegenheit nach Europa zu kommen.

Mauretanien - Afrika

Mauretanien - Afrika

Die Autos sind hier meist höher gelegt damit sie durch den Sand und im Gelände fahren können.

Mauretanien - Afrika

Am nächsten Tag machten wir einen Ausflug zum Nationalpark Cape Blanc, der sich unweit von der Stadt befindet. Auch eine Robbe bekamen wir hier zu sehen. Von dieser Art von Robben gibt es anscheinend nur noch 500 weltweit, viele von ihnen in Mauretanien. Hier die Strasse zum Park.

Mauretanien - Afrika

Am Strand entlang gab es einige Schiffswracks zu sehen. Diese Schiffe wurden einfach auf dem Meer stehengelassen und wurden an den Strand gespült.

Mauretanien - Afrika

Mauretanien - Afrika

Mauretanien - Afrika

Fischerboot.

Mauretanien - Afrika

Mauretanien - Afrika

Barbara musste uns wieder mal alles übersetzen.

Mauretanien - Afrika

Mauretanien - Afrika

Mauretanien - Afrika

Auf dem Weg in Richtung Süden bekamen wir den berühmten Eisenerz Zug zu sehen. Er ist mit 200 Waggons übrigens der längste Zug der Welt.

Mauretanien - Afrika

Mein Mercedes 190D hat sich bisher gut geschlagen.

Mauretanien - Afrika

Mauretanien - Afrika

Mauretanien - Afrika

Mauretanien - Afrika

Nationalpark Du Banc D’Arguin

Am nächsten Tag fuhren wir weiter in den Nationalpark Du Banc D’Arguin zwischen Nouadhibou und Nuakchott. Der grösste Teil der Strecke war geteert, doch um den Park zu erreichen musste man irgendwann querfeldein durch den Wüstensand. Wir liessen etwas Luft aus den Reifen um nicht stecken zu bleiben. Anfangs lief es gut, doch dann kam immer mehr Sand und auch hohe Sand Dünen, bis wir dann irgendwann eingegraben waren. Immer wieder befreiten wir den Mercedes aus dem Sand, Marcel hat uns immer wieder mit dem Landrover rausgezogen. Hier ein kurzes Video zu dieser Fahrt:

Mauretanien - Afrika

Eine Fahrt mitten durch die Wüste.

Mauretanien - Afrika

Und irgendwann kamen die Dünen.

Mauretanien - Afrika

Mauretanien - Afrika

Vertrocknetes Kamel im Sand.

Mauretanien - Afrika

Mauretanien - Afrika

Der Campingplatz im Park.

Mauretanien - Afrika

Mauretanien - Afrika

Mauretanien - Afrika

Diese riesige Wasserschnecke haben wir hier gefunden.

Mauretanien - Afrika

Mauretanien - Afrika

Die örtlichen Zelte waren sehr gemütlich.

Mauretanien - Afrika

Getrockneter Manta Fisch in der Wüste.

Mauretanien - Afrika

So macht Autofahren Spass.

Mauretanien - Afrika

Festgefahren im Sand.

Mauretanien - Afrika

Mauretanien - Afrika

Marcel hat meinen Mercedes dann mit seinem Land Rover rausgezogen.

Mauretanien - Afrika

Plötzlich tauchte ein Touareg mit seinen Kamelen auf und gab uns  Tipps wie wir fahren mussten. Solange er mit mir redete musste Sarah die Kamele an der Leine halten damit sie nicht wegrannten, Barbara übersetzte wiedermal. Es lief  von nun an besser. Sarah war meine Copilotin und navigierte mich durch den Sand. Es war eine holprige Fahrt bei der der Mercedes an seine Grenzen gestoßen ist.

Mauretanien - Afrika

Mauretanien - Afrika

*Wer einmal in einer einsamen Region oder Wüste war, der weiss das Internet über einen Satelliten Leben retten kann.

HIER findest du die besten Satteliten-Internet-Anbieter.

Mauretanien - Afrika

Bushaltestelle am Strassenrand

Mauretanien - Afrika

Wer kann die Ziege auf diesem Taxi erkennen?

Mauretanien - Afrika

Mauretanien - Afrika

Mauretanien - Afrika

In der Hauptstadt Nouakchott haben wir uns ein paar Tage erholt bevor wir uns wieder auf den Weg in Richtung Senegal machten. Andere Reisende nennen diese Stadt übrigens auch „Nuklearschrott“, da sie nicht wirklich was sehenswertes zu bieten hat.

Zusammen mit Daren, einem Neuseeländer, haben wir die Stadt erkundet.

Mauretanien - Afrika

Am Strand von Nouakchott.

Mauretanien - Afrika

Mauretanien - Afrika

Ein anderes Taxi auf dem Weg in Richtung Senegal

Mauretanien - Afrika

Ziegen werden hier auf unterschiedliche Art und Weise transportiert

Mauretanien - Afrika

Ein Waran kreuzt die Strasse.

Mauretanien - Afrika

Dieser Traktor dient wohl als öffentliches Verkehrsmittel zum Grenzübergang nach Senegal.

Mauretanien - Afrika

Erneute Schikanen – Die Ausreise aus Mauretanien

Es gibt zwei Grenzübergänge in den Senegal.  Zum einen Rosso, welchem ein äußerst schlechter Ruf wegen seinen korrupten Beamten vorauseilt und zum anderen der etwas weiter entfernte Grenzübergang bei Diama. Wir haben uns für Diama entschieden, da wir nicht ganz so schlechte Geschichten von diesem Grenzübergang gehört haben. Doch leider konnten wir auch dort nicht wirklich gute Erfahrungen machen:

„Die Ausreise von Mauretanien ging um einiges flotter über die Bühne als die Einreise wenige Wochen zuvor. Während der mir zugeteilte Beamte in aller Seelenruhe die Pässe abschrieb, erkundigte er sich mit bestimmter Stimme, ohne auch nur einmal seinen Blick zu heben, ob ich etwas für ihn hätte. Natürlich war es in dieser Situation das Beste, nicht zu reagieren. Ich starrte weiterhin Löcher in die Luft und schenkte seinem Gerede keinerlei Beachtung. Leider Gottes war der Typ hartnäckiger als gedacht und weil ihm, nach der dritten Wiederholung seines Satzes, irgendwann einfiel, dass sein Gegenüber, also ich, vielleicht gar nicht gut  Französisch sprach, platzte das afrikanische Zauberwort aus ihm heraus: „Cadeau!“. Bei Erwachsenen ist damit meist Geld gemeint, bei Kindern Süßigkeiten. Gemeinsam haben die jedoch, dass sie sich meist mit Kulis abfinden. Abgesehen von der Tatsache, das ich nichts mehr hasse als mit Geld um mich zu schmeißen, hatte ich davon sowieso keines mehr in der Tasche. Das glaubte mir auf der Polizeiwache natürlich kein Mensch. Deswegen bekam er die Erklärung, dass es in ganz Mauretanien keinen Bankomaten für Mastercard-Kreditkarten gebe und ob er vielleicht jetzt verstehe, warum wir kein Geld mehr hätten. „Ui, Madame!“, lautete die Antwort.

Bestechung mit Café Bohnen

Geklärte Sache? Nein nicht die Bohne. „Bringen sie mir halt irgend etwas anderes!“ murmelte er kurze Zeit später in sich hinein und schrieb im Schneckentempo seine Passabschriften weiter.“ Schließlich bekam er eine Packung italienischer Cafe‘ Bohnen aus unserem Auto. „Sein Gesichtsausdruck ließ nicht erraten, ob ihm zum Lachen oder zum Heulen zumute war. Wirklich glücklich wirkte er mit der Gabe nicht, aber immerhin schickte er uns, nachdem er zehn sinnlose Papiere sehen wollte und mich deswegen zehnmal raus zum Landrover hatte laufen lassen, weiter zu den senegalesischen Schranken bei einer Brücke deren Befahrung nicht 5  oder etwas 10 Euro, sondern 8 Euro kostete. Im ersten Moment denkt man sich ehrlich, man wird von vorne bis hinten verarscht. Wie will der Typ auf zwei Fünfeuroscheine rausgeben? Aja, genau, das gute alte Kopfrechnen! Zack, schon liegt der minimale und sicher berechnete Wechselbetrag in CFA auf der Handfläche.“  Au revoir, Mauretania.

Für Barbara war dies jedoch nicht der letzte Besuch in Mauretanien. Sie hatte sich hier in einen Einheimischen, Sidi, verliebt. Nach ihrer Reise kehrte sie zu ihm nach Nouakchott zurück und lebte und arbeitete dort bis im Sommer 2016. Solltet ihr jemals nach Mauretanien kommen dann kontaktiert doch Sidi. Er ist ein toller Mensch und führt gerne Touristen durch die Wüste. >>> Sidi-Tours

Kilometerstand an der senegalesischen Grenze: ca. 7000 km

Hier geht es zurück zu  Teil 1 – Marokko – Einmal rund um Afrika

Und hier weiter zu Teil 3 – Senegal

Die ausführliche Geschichte über unsere gemeinsame Reise von Europa bis Kapstadt könnt ihr in Barbaras Buch nachlesen: Abenteuer Afrika – Europa bis Kapstadt
*Werbeanzeige

You might also like

Der wilde Westen der USA- Ein Roadtrip von Las Vegas nach Kalifornien
Read more
Georgien (2) – Über den Goderdzi Pass zur Höhlenstadt Wardsia
Read more
Film – Ein Roadtrip durch Georgien
Read more
Der Death Valley Nationalpark – Highlights und nützliche Tipps
Read more
Mit dem Zug von Thessaloniki nach Skopje…
Read more

0 comments

Leave a reply