Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-34
Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-34

Wir fahren mit dem Direktzug von Neapel nach Palermo. Für diese 700km lange Strecke haben wir ca. 9h gebraucht. Moment, liegt Palermo nicht auf der italienischen Insel Sizilien? Wie kommen wir also rüber, fragen wir uns immer wieder. Die Fahrgäste und wir staunen nicht schlecht, als der gesamte Zug zweigeteilt auf eine riesige Fähre mit Schienen auffährt. Ein absolutes Spektakel. Wir können aussteigen und genießen grandiose erste Blicke auf Messina in Sizilien. Die Weiterreise nach Palermo wird zum reinsten Augenschmaus. Die Bahngleise liegen entlang der Küste und so genießen wir das gesamte Küsten Panorama dieser Region. Eine Reservierung ist für Interrailer in diesem Zug übrigens nicht zwingend nötig (auch wenn Interrail etwas anderes schreibt). Den Italienern ist das herzlich egal.

Der gesamte Zug fährt auf die Fähre.

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-2

Die liparischen Inseln vom Zugfenster aus gesehen.

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-4

Die Zugstrecke von Messina nach Palermo verlief direkt an der Küste. Ein Traum.

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-7 Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-8

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-11

Am Hauptbahnhof von Cefalu. Diese Stadt soll die schönste ganz Siziliens sein.

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-12

Palermo

In Palermo angekommen weht uns ein Hauch Orient um die Ohren. Sind wir hier nun in Italien oder Nordafrika? Der Unterschied scheint nicht mehr allzu gross sein. Unser Hotel liegt inmitten des historischen Viertels, direkt am traditionellen Ballaro Markt. Marion hatte erst mal einen kleinen Schock weg. Zwar liebt sie unter anderem auch das Gewusel wie zum Beispiel in Marrakesch, doch ist es immer wieder extrem, wenn man völlig unvorbereitet und mit völlig anderen Erwartungen an einem unbekannten Ort ankommt. Wir kämpfen uns mit unserem Gepäck durch das Chaos des historischen Marktplatzes und erreichen unser Domizil für die nächsten Tage.

Hotel Cortese in Palermo

Nicht das Hotel selbst sondern eigentlich das drumherum ist wirklich eine Geschichte für sich. Es ist schwierig, die gesamte Bandbreite unserer Erlebnisse hier in Worte zu fassen. Auf jeden Fall war es ein sehr spannender Aufenthalt. Das Hotel Cortese befindet sich im historischen Viertel Palermos, in einer Villa aus dem 18. Jahrhundert. Diese Unterkunft liegt unmittelbar am historischen Ballaro Markt. Von hier aus sind die wichtigsten Sehenswürdigkeiten zu Fuß erreichbar. Café und frische Croissants werden, typisch italienisch, zum Frühstück serviert. Das Cortese wird von einer unglaublich, freundlichen und sympathischen Familie geführt. Als Haustier haben sie einen lustigen, weißen Hasen mit Sturmfrisur, der fröhlich mit seinem besten Freund, dem Plastikball, durch Rezeption und Wartesaal hoppelt. Wir bekommen ein Zimmer mit Blick auf den Ballaro Markt. Wunderschön! Wäre da nicht die dunkle Seite Palermos.

Die Aussicht auf den Markt vom Hotel Cortese

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-18

Strassenszene direkt hinter unserem Hotel

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-20

Männer beim Schach spielen.

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-21 Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-29

Der Kopf eines Schwertfisches auf dem Markt.

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-32

Palermos Märkte sind bunt, authentisch und voller Leben. Ein perfekter Ort um einen Cappuccino oder Wein zu trinken und Leute zu beobachten.

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-34

Ein Strassenkünstler mit Publikum

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-36 Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-37 Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-39

Traumauto, der Fiat 500

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-40

Das Eingangstor zum Ballaro Markt.

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-55

Eine Bettlerin am Eingang der Kirche. Ein normales Bild in den Strassen Palermos.

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-57

Hier gibts Schweinefleisch.

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-61

Und hier kann man sich im Schaufenster eines Herrenausstatters rasieren lassen.

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-62

An jeder Ecke ein anderer Kirchturm.

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-66

Das Teatro Massimo. Im Vordergrund ein Strassenkünstler und sein Publikum.

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-68 Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-70

Brötchen und Eierlieferant

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-72

Fliegender Händler mit Haushaltsartikeln.

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-74

Die Frau auf der rechten Seite lässt einen Eimer mit Geld vom Balkon, darin wird dann auch der gekaufte Artikel wieder nach oben gezogen. Die Italiener sind sehr bequem und bewegen sich nur, wenn es unbedingt sein muss.

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-76 Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-77

Das andere Palermo

So gegen 17 Uhr werden die Marktstände langsam abgebaut und die Straße hinter dem Hotel wird zu einer kleinen Open Air Partymeile. Ein DJ legt laute Musik auf, junge Leute aus dem Wohngebiet treffen sich hier um ein paar Bier zu trinken. Uns fällt eine auffällig hohe Anzahl Schwarzafrikaner auf. Diese versammeln sich vor einem Wettbüro, um auf dem kleinen Fernseher dort das Fußballspiel der Champions League zu verfolgen. Barcelona-Madrid spielten gerade. Obwohl alles etwas chaotisch wirkt, gesellen wir uns einfach dazu und bestellen etwas Wein. An Schlafen wäre bei dem Lärm sowieso vorerst nicht zu denken. „Do it as the locals do“, lautet die Devise. Wir hatten uns zwar vorher die Bewertungen auf Booking.com durchgelesen, die sprachen alle die Wahrheit, aber irgendwo waren die Bewertungen so skurril, dass wir erst recht neugierig wurden.

Erst am zweiten Abend realisierten wir, was hier wirklich passiert. Es handelt sich mehr um eine Ansammlung Kleinkrimineller als um nette brave Jugendliche. Fotos sollte man hier lieber nicht machen. Kurz nach unserer Rückkehr wurde ein Gambianer auf offener Straße in Palermo erschossen. Zu sehr ins Detail will ich hier gar nicht gehen. „Ein Teil der Wahrheit würde die Bevölkerung verunsichern“, sagte einst ein bekannter Politiker in Deutschland. Nichtsdestotrotz haben wir uns in diese pulsierende Stadt verliebt. Denn es gibt natürlich auch zahlreiche tolle Ecken und großartige Menschen, wie zum Beispiel die Mitarbeiter von der privaten Organisation „Visit Palermo“.

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-71

Der Ballaro Markt bei Nacht.

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-15

In der Menschenmenge unten sind übrigens alle Schwarzafrikaner, die gerade ein Fussballspiel in einem Wettbüro ansehen.

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-16

Visit Palermo

Wir entschieden uns die „Artisan Tour“ mit www.VisitPalermo.it zu unternehmen. Unseren Guide Maurizio treffen wir in seinem winzigen kreativen Mikrobüro  von „Visit Palermo“. Not macht erfinderisch, denn auf eine staatliche Unterstützung können diese fleißigen jungen Menschen leider nicht zählen.

Weitere individuelle Touren von Visit Palermo: Wine and handcrafted beer trainings – Street Food Tour – Traditional sicilian cooking classes – Outdoor activities – Sailing, cycling, vintage car tours – Walking tours – No Mafia tour

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-79

Unter anderem besuchen wir Vincenzo Novara, einen freundlichen Holzkünstler. Er schnitzt und zeichnet am liebsten Fische. Auch auf einigen internationalen Ausstellungen war er schon vertreten.

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-83 Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-85

Die Kunst von Vincenzo. Wer was bestellen will der meldet sich am besten bei uns oder bei VisitPalermo . Er würde auch nach Deutschland liefern.

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-87

Handgeschnitzte Holzmarionetten.

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-88

Marion beim riechen von Holz. Jede Holzart hat ihren eigenen Geschmack.

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-90 Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-91

Marion und ihr grosser Fang – Ein Schwertfisch.

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-92 Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-94 Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-95

Hier wird ein ganzer Schwarm Fische hergestellt.

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-96 Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-99 Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-100 Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-102 Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-104

Viele Nachwuchstalente tummeln sich in dieser spannenden Stadt, sie haben sich zu einer Organisation zusammengeschlossen, in der es darum geht, sich gegenseitig zu unterstützen. Das bedeutet, in jedem Laden werden nicht nur die eigenen Kunstwerke angeboten, sondern auch die der anderen Craftsmen.

Es hätte wenig Sinn Adressen zu nennen, denn eine Werkstatt kann heute öffnen und in drei Monaten aus finanzieller Not wieder schließen. Es ist nicht leicht für die jungen Künstler, ohne jegliche Hilfe von außen, zu bestehen. Die angebotenen Waren sind sehr kreativ und wir haben Gleiches noch nirgendwo sonst gesehen. Das Handwerkerviertel in Palermo ist der perfekte Ort, um günstig an wunderschöne, handgefertigte Designerstücke zu kommen. Von der Handtasche bis hin zu Ohrringen oder Dekorationsartikeln ist alles geboten. Als Materialien verwenden die Künstler Holz, Fotodrucke, Fliesen, Gummischläuche, Leder, Kunststoffe und was sich noch so alles weiterverarbeiten lässt.

Auswahl einiger Künstler aus Palermo:  www.wolla.it – www.matafiri.com – www.ciatulab.it – www.archigiana.it – www.borsadelpellegrino.com – larotellina.blogspot.com – www.alabpalermo.it – facebook.com/joshyceramiche

Hier wird Kunst aus Wolle verkauft.

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-105 Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-106 Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-107 Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-108

Fabrizio LIsciandrello von Ciatu.it verarbeitet Leder

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-109

Hier beim Workshop von Azyzo

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-110 Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-113 Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-114

Hier gibt es weitere Infos zum Verband der unabhängigen Künstler in Palermo. – www.alabpalermo.it/alab/de/lassociazione

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-115

Toller Innenhof.

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-116 Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-117

Das Geschäft Archi von Morena Cannistraro

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-121 Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-122 Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-123

Der bekannteste Cocktailshacker Palermos –  Auch das ist Kunst

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-124

NO MAFIA Tour – Addiopizzo

Diese geführte Walking Tour war sehr beeindruckend und hat uns die Augen in vielerlei Hinsicht geöffnet. Der ca. 3-stündige Spaziergang führt zu den symbolischen Plätzen der bürgerlichen Antimafia Bewegung und der Rebellion gegen Schutzgeld Zahlungen. „Addiopizzo“ bedeutet „Auf Wiedersehen Schutzgeld“. Die Organisation wurde 2004 von ein paar furchtlosen jungen Studenten gegründet. Sie planten die Eröffnung einer Bar, hatten aber Angst vor den Schutzgeld Erpressungen der hiesigen Mafia namens Cosa Nostra. Sie verzichteten auf die Gründung der Gaststätte und erschufen stattdessen die Vereinigung „Addiopizzo“.

Alles begann mit einer Aufkleber Aktion im Juni 2004 mit folgendem Spruch:

„Un intero popolo che paga il pizzo e un popolo senza dignità“.

„Ein ganzes Volk, das Schutzgeld zahlt, ist ein Volk ohne Würde“.

Inzwischen bekennen sich bereits 1000 Restaurants, Dienstleister und Gewerbetreibende öffentlich dazu, kein Pizzo (Schutzgeld) an die Mafia zu bezahlen. Erkennen kann man solche Läden an entsprechenden Aufklebern neben dem Eingang. Es ist auch heute nicht leicht, sich gegen die Mafia zu stellen. Zuerst sammelten die Aktivisten Unterschriften von potenziellen Konsumenten in Palermo. Die Frage lautete, ob sie ein Ladengeschäft, welches sich öffentlich von Schutzgeld Zahlungen distanziert, unterstützen würden. Als sie 3000 Unterschriften zusammenhatten, gingen sie zu einem Ladenbesitzer und schlugen ihm vor, Teil der Bewegung zu werden. Man konnte ihm versichern, dass man 3000 Kunden hat die bereit wären, bei ihm einzukaufen. Mit dieser Gewissheit fiel es ihm leichter, sich auf den Kampf einzulassen. Denn durch den großen Einfluss der Mafiosi, wäre so ein Laden schnell isoliert und zerstört gewesen. Es herrscht immer noch eine Kultur des Wegsehens. Die Mafia sorgt durch geschickte Tricks und Schachzüge dafür, dass jeder irgendwie mit drinnen hängt. Viele sind durch ominöse Umstände, der kriminellen Organisation einen „Gefallen“ schuldig.

Seit 2010 gibt es auch www.Addiopizzotravel.it – Hier wird korrekter, schutzgeldfreier Tourismus angeboten. Achte auf das Siegel.

Vor einem Palermo Besuch sollte man sich also unbedingt die Addiopizzo Stadtkarte besorgen. Man kann diese ganz einfach auf http://www.addiopizzo.org/index.php/palermo-map herunterladen. Auf der Rückseite befindet sich eine Liste mit sämtlichen Bars, Restaurants, Apotheken, ja sogar Optikern und Friseuren, welche öffentlich bekennen, kein Pizzo zu bezahlen. Das ist wohl die beste Möglichkeit um den Menschen und ihrem Land, im Kampf gegen die organisierte Kriminalität, zu helfen.

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-78

Veronica eine der Gründerinnen von AddioPizzo hält das Logo ihrer Organisation in der Hand.

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-126

Das Justiz und Regierungsviertel.

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-129 Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-131

Essen in Palermo

Die sizilianische Pizza – Diese Pizza hat einen dicken Boden und üppigen Belag. Ein typisch sizilianischer Belag sind Auberginen mit Ricotta und Parmesan, bekannt unter der Bezeichnung „Pizza Melanzane Parmigiana“ oder oft auch als „alla norma“. Das Ganze ist natürlich auch auf Pasta übertragbar.

Aperitivo – „All you can eat“ in Palermo – Am Sonntag Abend verwandeltet sich die Hauptverkehrsader „Via Roma“ in einen pulsierenden Markt mit vielseitigem Angebot und Straßenkünstlern. Wir schlenderten umher, auf der Suche nach einem geeigneten Restaurant. In eine Touristenfalle wollten wir nicht so gerne tappen. Wir hatten Glück. In einer Seitengasse entdeckten wir ein stark frequentiertes Lokal. Es sah mehr aus wie eine Cocktail Bar, doch die Menschen hatten alle etwas zu essen auf dem Tisch. Es stellte sich heraus, dass es in einigen Bars üblich war, ein Aperitivo zu veranstalten. Das heißt, man bezahlt ein Getränk, Kostenfaktor 5 bis 6 Euro und kann dann von ca. 19 Uhr bis 21 Uhr vom Buffet nehmen so viel man will. Aber Achtung, um die besten Gerichte herrscht ein reger Konkurrenzkampf. Angeboten werden verschiedenste Nudelgerichte, Brot, Pizza, Salate und Gemüse. Jedenfalls war es vielseitig und wir waren danach absolut satt. und gleich daneben gab es ein ähnliches Angebot im Aboriginal Internet Café.

Ein Flop – Mittags waren wir im Vecchio Club Restaurant. Eigentlich wollten wir ein schönes Dinner zelebrieren, doch einige Restaurants haben in Palermo nur mittags auf. Mittag essen bedeutet hier 13 Uhr bis 15 Uhr. Abend essen beginnt dann so um 21 Uhr. Das Ambiente in diesem Restaurant ist wirklich wunderschön. Aber das war es dann auch. Das Essen ist ok, aber wirklich nur mittelmäßig. Dafür braucht man nicht unbedingt nach Italien zu fahren. Wer schon authentisch gegessen hat, weiß, dass das besser geht. Außerdem hat man uns einiges zu viel berechnet.

Unsere Top Restaurant Empfehlung für Palermo, Caffé del Kassano – Unser schönstes kulinarisches Erlebnis hatten wir in diesem tollen Restaurant. Auf dieses historische Caffé sind wir durch die Addiopizzo Tour (weiter oben im Text) aufmerksam geworden. Denn dieser Restaurant Besitzer gehört zu den Vorreitern der Antimafia Bewegung.

Kurz zur Geschichte: Vor langer Zeit rief ein Mafiosi bei ihm an und forderte Schutzgeld. Wütend erwiderte der Café Inhaber, dass der Mafiosi doch bitte persönlich vorbeikommen solle, um nach Schutzgeld zu fragen, damit er wenigstens wisse, welches Gesicht er der Polizei melden muss. Das ging noch einige Zeit so weiter, bis plötzlich ohne Vorwarnung ein Geldspielautomat bei ihm aufgestellt wurde. Dann solle eben durch Glücksspiel Geld für die Mafia eingenommen werden. Der Restaurant Besitzer packte den Geldautomaten und warf ihn kurzerhand auf die Straße. Von der Mafia hörte er seither nie wieder etwas. Jetzt trägt das traditionsreiche Haus stolz den Addiopizzo Aufkleber am Eingang. Wie durch ein Wunder ging diese Geschichte gut aus. Leider siegt auch sehr oft das Böse. Aber wenn die Mafia eins nicht will, dann ist es öffentliche Aufmerksamkeit. Mord ist das letzte Mittel und wird dennoch immer wieder eingesetzt.

Aber zurück zum Essen: Da im vorderen Bereich Kaffee gekocht wird, wären wir vermutlich gar nicht auf die Idee gekommen, dass man hier essen könnte. Über eine Treppe kommt man in das einfach eingerichtete, gut besuchte Restaurant. Hier muss man sich zur Mittagszeit auf eine Warteliste setzen lassen und warten, bis ein Platz frei wird. Angst vor Kontakten mit anderen Menschen sollte man hier nicht haben, denn man wird dorthin gesetzt, wo Platz ist, auch wenn dort schon drei anderen Personen sitzen. Wir bestellten vorzügliche Spaghetti Gerichte mit Bolognese und Carbonara, welche uns schlicht weg begeistert haben. Obwohl es sich um sehr einfache Gerichte handelte, waren sie geschmacklich und qualitativ einfach großartig. Auch der Preis mit ca. 4,50 Euro kann sich sehen lassen. Zusammen mit einem Glas Wein kann man hier das echte „La dolce far niente“ (das süße Nichtstun) kennenlernen. An unserem Tisch saßen zwei waschechte Sizlianerinnen und wir begannen eine stundenlange, interessante Diskussion über den Sinn des Lebens. Die eine Künstlerin, die andere Autorin, haben aufgrund der heftigen Wirtschaftskrise im Land, Schwierigkeiten den Glauben zu behalten und möchten am liebsten weggehen, vielleicht aufs Land ziehen oder gleich ganz woanders hingehen. Viele Sizilianer bleiben, wie wir, nach dem Essen einfach sitzen, um sich dem Leben hinzugeben und die angefangenen Konversationen zu genießen. Mitten unter der Woche um ca. 15 Uhr. Bei uns undenkbar 😉 Bei Bedarf werden die Gespräche auch über die Tische hinweg geführt, das scheint hier ganz normal zu sein. Wir hatten eine tolle Zeit. Wir gönnten uns noch den wahrscheinlich besten Kuchen Palermos (man muss ein Stück vorbestellen, wenn man das Restaurant betritt, sonst ist er nachher aufgegessen) und marschierten zurück in unser Hotel, um uns von den Strapazen unserer Städtetour auszuruhen.

Auf dem Markt lassen sich allerlei frische Lebensmittel kaufen.

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-134 Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-127

Weitere Sehenswürdigkeiten

Kapuzinergruft von Palermo (Le Catacombe dei Cappuccini) – In dieser Grabkammer ließen sich die Kapuzinermönche und der Hochadel mumifizieren und ausstellen, um der Welt die Vergänglichkeit sichtbar zu machen. Von Staub überzogen hängen die Skelette in den Katakomben des Konvents. In früheren Jahrhunderten hat man sie sogar von Zeit zu Zeit in die aktuellste Mode gehüllt. Eine beeindruckende und sehenswerte Ausstellung, sofern man die Nerven dafür hat. Das Fotografieren ist leider verboten. Wir halten uns daran. Im Sommer sind die Katakomben täglich geöffnet von 9:00 Uhr – 12:30 Uhr und 15:00 Uhr bis 17:30 Uhr. Im Winter nur vormittags. Eintritt 3 Euro.

Die Kathedrale Maria Santissima Assunta in Palermo ist die Kathedrale des Erzbistums Palermo der Römisch-Katholischen Kirche in der Kirchenregion Sizilien. Für Deutschland ist die Kathedrale von besonderer Bedeutung, da sich dort die Gräber der Stauferkaiser Heinrich VI., Friedrich II. und Königin Konstanze von Sizilien befinden.

stitch1

Ein Pärchen beim studieren der Stadtkarte.

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-119

Das Antica Focacceria San Francesco ist die älteste Fast Food Kette Italiens.

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-120

Der wunderschöne Piazza Vigliena hat an jeder Ecke einen Brunnen.

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-59

Auch einen Besuch wert – Der botanische Garten der Stadt.

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-52 Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-51

Auch Bonsai Bäume werden in einer Galerie präsentiert.

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-50

Gehstöcke mit kunstvollen Köpfen werden auf dem Markt des botanischen Gartens verkauft.

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-49

Der Piazza Pretoria und die Fontana wurden im 16.Jahrhundert erbaut.

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-56

Verkaufsstand an der Strandpromenade

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-48 Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-47

Palermo hat viele Gesichter. Man merkt, dass es an Geld fehlt oder es in die falschen Hände geraten ist.

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-43

Die Banca Nazionale wurde zugemauert.

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-42

Palermo hat Charme.

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-41

Auch die Kirchen sind hier richtige Kunstwerke.

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-31

Das Freiluft Museum – Sizilianische Kunst

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-27

Der Palazzo Arcivescovile von Palermo ist der Sitz des Erzbischofs von Palermo.

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-25

Die San Cataldo Kirche. Sie ist eine der letzten Kirchen auf Sizilien im arabisch-normannischen Stil.

stitch2

Die Kathedrale Maria Santissima Assunta von der Rückseite.

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-132

Die riesige familientaugliche Unterkunft – Le terazze di San Francesco

Palermo hat uns überzeugt, wir möchten spontan ein wenig länger bleiben, beschließen aber in eine ruhigere Gegend zu ziehen. VisitPalermo vermittelt uns ein riesiges Apartment mit gleich zwei Dach Terrassen. Wir fühlen uns wie Prinz und Prinzessin und haben Angst uns zu verlaufen oder unser Hab und Gut auf nimmer wiedersehen zu verlegen. Endlich können wir mal richtig ausspannen und Ruhe tanken. Eine Runde plantschen im Whirlpool und die vergangenen Anstrengungen sind vorerst vergessen. Doch es liegt noch eine weite Reise vor uns und wir müssen weiter, Taormina und der Ätna warten auf uns.

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-135

Die Aussicht von unserer Unterkunft auf die Strasse.

Palermo - visit Palermo - Italien - By Daniel Kempf-Seifried - Geschichten von unterwegs-136

Im nächsten Bericht geht es weiter nach Taormina und auf den höchsten Vulkan Europas, dem Etna.

Weitere Berichte von dieser Reise:

Bella Napoli – Sehen und sterben

Sotterranea – Neapels Unterwelt

Das traditionsreiche Grand Hotel Vesuvio in Neapel

You might also like

Stadt der Götter – Athen
Read more
Astypalea – Der Schmetterling in der Aegaeis
Read more
Riace  – Migranten erwecken ein Dorf aus dem Dornröschenschlaf
Read more
Mit dem Zug von Thessaloniki nach Skopje…
Read more
Spaziergang durch Bari, Apulien
Read more

9 comments

Lynn

Wahnsinn. Bis eben wusste ich nicht, wie dringend ich nach Sizilien möchte. Ein toller Bericht mit noch besseren Bildern. Fernweh garantiert!

    marionanddaniel

    Dann solltest du dir so schnell wie möglich ein Zug oder Flugticket nach Sizilien besorgen. Mit Fernweh ist nicht zu spassen.

Gefa

Toller Beitrag und sehr inspirierende Bilder! Ich fliege mit einer Freundin im September nach Palermo, ich bin schon ganz gespannt! :-) Ihr könnt ja auch mal auf meinem Blog vorbeischauen: http://www.weltbummlerei.de ich würde mich freuen! :-)

Elisa

Ach witzig! Da habt ihr also auch Bekanntschaft mit Maurizio und seinem Team gemacht?! Ich war erst vor 2 Wochen dort und das Engagement in dem kleinen Office hat mich wirklich begeistert. Wie auch die Stadt selbst. Ich hatte vor dem Trip keinerlei Erwartungen und wurde total überrascht. Eine schöne Stadt und eine noch schönere Insel.

Lieben Gruß
Elisa

    marionanddaniel

    Hey Elisa, cool. Hast du auch einen Bericht darüber veröffentlicht? Wir sind gespannt was du dort so erlebt hast. Liebe Grüsse Marion und Daniel

Zypresse

Ein wunderbarer Bericht mit tollen Fotos – da möchte ich doch gleich mal wieder los nach Italien, Sizilien…

    marionanddaniel

    Hey Zypresse, schön zu hören. Ticket kaufen, Koffer packen und los gehts.

Michael

Schöner Bericht! Ich fliege Ende November für eine Woche nach Palermo, plane allerdings nur drei und einhalb Tage für Palermo. Ich möchte noch Abstecher nach Cefalu und Taormina machen.

Nachdem ich im letzten November in Neapel (und schon öfters in Rom) war. Neapel fand ich schon sehr faszinierend, allerdings auch recht chaotisch. Würdet Ihr sagen, dass Palermo noch chaotischer ist als Neapel, oder ist das vergleichbar?

    Marion und Daniel

    Hallo Michael, Palermo ist um einiges chaotischer als Neapel. Besonders in der Ecke um den Ballaro Markt. Geh in das Hotel Cortese dann bist du mitten drin im Chaos. Liebe Grüsse und gute Reise.

Leave a reply