Kongo-DRC-Africa

Sofort nach der Ausreise aus dem Gabun, hörte der Asphalt auf und tiefe Sandspuren folgten. Schon während den ersten 100 Metern nach der Grenze hatten wir uns festgefahren.

Der Grenzbeamte kam uns mit seinem Toyotas zu Hilfe. Im Laufe des Tages hatten wir das Auto noch viele weitere Male aus dem Sand befreien müssen. Zu unserer Begeisterung fing es auch noch an zu regnen. Die sandigen Passagen wurden nun in tiefe Schlamm- und Wasserlöcher verwandelt. Als es dann bereits schon dunkel war hatten wir 70km geschafft und schlugen unser Camp direkt neben der Piste auf. Nach einem schnellen Reistopf, fielen wir dann völlig geschafft, dreckig und nass in unsere Zelte.

Kongo - DRC - Africa-1

Kongo - DRC - Africa-8

PENTAX DIGITAL CAMERA

PENTAX DIGITAL CAMERA

PENTAX DIGITAL CAMERA

 

PENTAX DIGITAL CAMERA

Kongo - DRC - Africa-7

PENTAX DIGITAL CAMERA

Mein Zelt im Matsch, direkt neben der Piste.

Kongo - DRC - Africa-6

Für die nächsten Etappe von 50 km, benötigten wir weitere 8 Stunden. Plötzlich tauchte eine Lehmhütte mit Strohdach auf. Dies war die Grenze in den Kongo. Der Grenzbeamte schien gelangweilt zu sein und füllte frustrierend langsam die Formulare aus und stempelte den Pass. Welcome to the Congo! Übernachten konnten wir an diesem Tag in einem Camp der Strassenarbeiter. Wir bekamen unser eigenes Zimmer und hatten sogar Satelliten Fernsehen und eine warme Dusche. Was für ein Luxus.

PENTAX DIGITAL CAMERA

PENTAX DIGITAL CAMERA

Tankstelle im Kongo.

 

In diesem Hotel in Brazzaville konnten wir uns ein paar Tage bei gutem Essen und mit Internet erholen.

Kongo - DRC - Africa-13

Kongo - DRC - Africa-12

Um in die Demokratische Republik Kongo zu kommen, gab es eine Fähre von Brazzaville nach Kinshasa. Es ging dort unglaublich chaotisch und brutal zu. Die Fähre war völlig überladen mit Menschen, die eine Behinderung hatten. Dafür gab es einen Grund: Diese Leute mussten keinen Zoll bezahlen. Die Rollstühle waren deshalb zu kleinen Lieferwagen umgebaut. Nach der Ankunft in Kinshasa verliessen als erstes die Blinden in einer Menschenkette die Fähre. Dabei wurden sie von den Grenzbeamten mit Keilriemen ausgepeitscht, damit alles ein wenig schneller vorangeht. Unglaublich wie hier mit den Menschen umgegangen wird.

Uns wurden erstmal sämtliche Papiere und Ausweise abgenommen. Ein Mann im weissen Kittel, der behauptete ein Arzt zu sein, kam auf uns zu. Für 60 USD mussten wir nun unser Auto mit Chlor desinfizieren lassen, damit sicher gestellt ist dass wir keine Viren und Bakterien in den DRC einschleppen. Ideen um am Geld zu kommen haben sie ja, dass muss man ihnen lassen. Erst als wir die Rechnung bezahlt hatten, bekamen wir auch unsere Pässe und Ausweise zurück. Daraufhin flüchteten wir so schnell wie möglich und quartierten uns für eine Nacht in der katholischen Mission in Kinshasa ein. Tage später erreichten wir dann bei strömendem Regen die Grenze zu Angola.

Gefahrene Kilometer seit der Abfahrt in Sigmaringen: 17 850 km

Vorheriger Artikel dieser Reise

Einmal rund um Afrika – Teil 10 – Gabun


Nächster Artikel dieser Reise

Einmal rund um Afrika – Teil 12 – Angola


Das Buch zu dieser Reise*


*Amazon Affiliate Link

You might also like

Einmal rund um Afrika – Teil 7 – Benin
Read more
Einmal rund um Afrika – Teil 10 – Gabun
Read more
Einmal rund um Afrika – Teil 9 – Kamerun
Read more
Einmal rund um Afrika – Teil 8 – Nigeria
Read more
Einmal rund um Afrika – Teil 12 – Angola
Read more

0 comments

Leave a reply